Angstpatient: Zahnärzte sind darauf spezialisiert

Foto: © rh2010/adobe.com

Es gibt viele Menschen, die vor einem Besuch des Zahnarztes große Angst haben. Dabei gibt es Patienten, bei denen sich die Angst nur langsam entwickelt und diese somit für lange Zeit unerkannt bleibt. Darüber hinaus sind jedoch auch Menschen zu finden, die ihrer Angst gar nicht erst ins Auge blicken möchten und daher den Besuch beim Zahnarzt generell meiden. 

Dabei gibt es Zahnärzte, die auf Angstpatienten spezialisiert sind, wie der 

Zahnarzt Pirna. Diese Ärzte bringen überaus viel Verständnis für die Sorgen und Befürchtungen ihrer Patienten auf und wissen, wie sie die Untersuchung und Behandlung möglichst angenehm gestalten. 

Zahnarztangst – So wird sie erkannt

Ein deutlicher Hinweis darauf, dass eine Zahnarztangst vorliegt, besteht darin, dass die Hände bereits vor dem Anruf zur Terminvereinbarung beim Zahnarzt feucht werden. 

Daneben gibt es jedoch auch Patienten, deren Angst sich erst dann zeigt, wenn sie wirklich auf dem Stuhl im Behandlungszimmer sitzen. Typische Symptome bestehen dann in Angstschweiß oder einem übersteigerten Schluck- und Würgereiz. 

Die Ursachen der Zahnarztangst 

Dass eine Angst vor dem Zahnarzt überhaupt erst entsteht, kann unterschiedliche Gründe haben. Patienten werden beispielsweise durch traumatische Erfahrungen bei zurückliegenden Zahnarztbehandlungen geprägt – vielleicht hat sich der Zahnarzt falsch verhalten oder es entstanden starke Schmerzen. 

Doch auch negative Erfahrungsberichte im Freundes- oder Bekanntenkreis können dazu führen, dass der Zahnarzt am liebsten vollkommen gemieden werden würde. Von dem Verhalten ihrer Eltern lassen sich besonders Kinder sehr leicht beeinflussen, sodass diese die Behandlungsangst vor dem Zahnarzt von diesen übernehmen, ohne, dass sie selbst bereits negative Erfahrungen gesammelt haben. 

Unabhängig davon, welche Faktoren der Zahnarztangst im Detail zu Grunde liegen: Wichtig ist, dass sich die Betroffenen ihre Angst eingestehen und sich dieser mutig stellen. 

Die richtige Zahnarztpraxis finden

Für Angstpatienten ist es von besonders großer Bedeutung, einen Zahnarzt zu finden, der auf ihre individuellen Bedürfnisse mit viel Einfühlungsvermögen eingeht. Um die Angst vor dem Zahnarzt zu verlieren, bilden Vertrauen, Respekt und Verständnis die wichtigsten Grundpfeiler. 

Es gibt dabei eine Vielzahl von Zahnarztpraxen, welche auf die Behandlung von Angstpatienten spezialisiert sind. Jedoch finden sich unter ihnen auch einige Zahnärzte, die sich von dieser Zusatzbezeichnung lediglich höhere Patientenzahlen erhoffen. Eine überprüfbare Qualifikation hinsichtlich des Umgangs mit Angstpatienten gibt es heutzutage noch nicht. 

Allerdings besteht ein verlässliches Indiz, eine geeignete Praxis gefunden zu haben, darin, dass diese eine langjährige Erfahrung mit der Behandlung von Angstpatienten nachweisen kann. Die letztendliche Entscheidung für einen Zahnarzt sollte jedoch immer von dem persönlichen Eindruck und dem eigenen Bauchgefühl abhängig gemacht werden. 

Die Behandlung erträglicher gestalten

Es stehen eine Vielzahl von bewährten Methoden zur Auswahl, wie nicht nur der Zahnarzt, sondern auch der Patient selbst die Zeit auf dem Behandlungsstuhl für sich erträglicher gestalten kann. 

Um die Zahninstrumente und unangenehmen Geräusche zu übertönen, ist es beispielsweise sinnvoll, ein Hörspiel oder Musik über Kopfhörer während der Behandlung zu hören. Ebenfalls wirksam ist eine Phantasiereise, welche den Angstpatienten an einen anderen Ort, weit weg von dem Behandlungsstuhl, trägt. 

Mit ein wenig Training kann auch eine progressive Muskelentspannung durchgeführt werden. Die Ablenkung von der aktuellen Behandlung findet dann durch ein gezieltes Ent- und Anspannen bestimmter Muskelgruppen statt. 

Foto: ©  rh2010/adobe.com

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here