Arztwechsel – Darauf sollte man beim neuen Arzt achten!

Egal, ob es nur durch ein ungutes Gefühl, eine Erkältung, die zur Lungenentzündung wurde, oder einen Umzug nötig wird: Es gibt Situationen, in denen der Hausarzt gewechselt werden muss. In Deutschland stellt dies im Prinzip kein Problem dar, da das Recht der freien Ärztewahl gilt.

Dennoch ist es gar nicht so einfach, einen neuen, kompetenten Arzt zu finden. Empfehlungen von Freunden und Bekannten sind hier zwar oft viel Wert, aber auch nicht immer verlässlich. Dieser Beitrag zeigt, worauf man bei der Arztsuche achten sollte.

Welche Aufgabe muss ein Hausarzt erfüllen?

Ein Hausarzt ist im Grunde ein Facharzt für Allgemeinmedizin. Im Sinne der ganzheitlichen Krankheitshistorie kann dieser so die unterschiedlichsten Symptome des Patienten einordnen. Die Behandlung wird dann entweder von ihm selbst ausgeführt, oder es kommt zu einer Überweisung zu einem Facharzt.

Kann direkt im ersten Schritt ein Facharzt aufgesucht werden?

Grundsätzlich ist es für die Patienten möglich, ein Facharzt auch in Eigenregie aufzusuchen. Allerdings ist dies nicht immer sinnvoll. Wird beispielsweise ein Augenarzt wegen einer akuten Bindehautentzündung aufgesucht, ein Orthopäde wegen Gelenkschmerzen oder ein Urologe wegen Problemen beim Wasserlassen, dann werden von den Fachärzten oft nur die akuten Symptome versucht zu lindern.

Wenn allerdings der Hausarzt die Beschwerden des Patienten zuerst begutachtet hätte, dann hätte hier unter Umständen erkannt werden können, dass beispielsweise eine der vorhandenen Vorerkrankungen der Auslöser der Beschwerden ist.

Kann der Hausarzt ohne Probleme gewechselt werden?

In der Bundesrepublik herrscht das Recht auf eine freie Wahl des Arztes. Daher kann der Arzt, bis auf wenige Ausnahmefälle, zu jeder Zeit gewechselt werden.

Wurde allerdings ein Vertrag bezüglich einer hausarztzentrierten Versorgung geschlossen, dann besteht eine Bindung an den Hausarzt über die vereinbarte Vertragslaufzeit. Hier muss der Patient im ersten Schritt immer seinen Hausarzt aufsuchen. Ausgenommen sind von dieser Regelung allerdings Augen-, Zahn-, Kinder-, und Frauenärzte.

Stellt sich eine Erkrankung während eines Aufenthalts in einer anderen Region ein oder handelt es sich um einen Notfall, wird die vertragliche Bindung ebenfalls hinfällig.

Wie kann ein guter Arzt gefunden werden?

Tipps von Bekannten und Freunden sind in der Regel gut geeignet, um einen kompetenten neuen Arzt zu finden. Allerdings kann ruhig genauer hinterfragt werden, warum genau der jeweilige Arzt empfohlen wird und was diesen auszeichnet. Denn die Ansprüche der Menschen an ihre Ärzte sind sehr individuell.

Spezielle Portale im Internet bieten ebenfalls eine praktische Anlaufstelle, um Bewertungen der Ärzte einsehen zu können. Die Bertelsmann Stiftung gibt darüber hinaus die sogenannte „Weiße Liste“ heraus – hier sind Manipulationen absolut ausgeschlossen. Auch ein Blick auf die Website des Arztes kann in Verbindung mit Bewertungen helfen. Bietet die Website Einblicke in die Arbeitsweisen? Ist der erste Eindruck seriös? Dieser Orthopäde in Essen liefert ein gutes Beispiel.

Wird der Arzt letztendlich gewechselt, muss außerdem immer sichergestellt sein, dass dieser alle wichtigen Informationen von dem vorherigen Hausarzt übermittelt bekommt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Beliebte Beiträge

CBD: Ist der Hype berechtigt?

Seit einiger Zeit sehen Verbraucher das symbolische Blatt der Hanfpflanze immer öfter. In früheren Zeiten war es eher in zwielichtigen Headshops zu...