Cannabis: Legalität und unterschiedliche Gesetze

Foto: © Irina /adobe.com

Legales Cannabis online kaufen zu können oder in der Apotheke, ist für viele Konsumenten ein utopischer Traum, welcher jedoch durch die weltweit immer liberaler werdende Drogenpolitik, was den Besitz und Konsum angeht, immer näher zu kommen scheint.

Wo das Kiffen legal ist und wie unterschiedlich die Gesetzeslagen der Länder sind, ist Thema dieses Artikels.


Hier ist der Konsum von Cannabis erlaubt


Richtig gelesen. Es gibt bereits eine kleine Anzahl an Ländern, die den Konsum von Gras offiziell erlaubt. Wichtig zu erwähnen: Erlaubt und geduldet sind zwei unterschiedliche Paar Schuhe. Der Unterschied sollte im Laufe des Textes klar werden.
An der Zahl sind es drei Länder, die den Konsum erlaubt haben, wobei eines dieser Länder sich in seinen Ansichten von Bundesstaat zu Bundesstaat unterscheidet. Wer in Geografie aufgepasst hat, wird erkennen, dass es sich bei einem dieser drei Länder um die USA handelt.

Die Bundesstaaten der USA, die den Konsum von Cannabis erlauben, sind Alaska, Arizona, Michigan, Montana, Colorado, Illinois, Kalifornien, Maine, Massachusetts, Nevada, Oregon, Washington, Vermont, New Jersey, New Mexico, New York und der Bundesdistrikt Washington DC. (Stand Mai 2021 und es werden tendenziell mehr).
Diese Bundesstaaten haben den Gebrauch von Marihuana als Rauschmittel zugelassen, allerdings mit unterschiedlichen Höchstbegrenzungen. Der Konsum von Cannabis zu medizinischen Zwecken ist in fast allen Bundesstaaten erlaubt.

Uruguay gilt als Vorreiter, wenn es um die Legalisierung der grünen Pflanze geht. Volljährige können sich hier bis zu 40 Gramm Gras monatlich in Apotheken kaufen und dieses legal konsumieren.
Selbst das Anpflanzen von bis zu sechs Pflanzen ist mit einer staatlichen Erlaubnis legal.

In Kanada ist die Gesetzeslage ähnlich. Der allgemeine Konsum und Besitz von bis zu 30 Gramm in der Öffentlichkeit sind legal.

Europa

In dem kleinen und verkanteten Europa unterscheiden sich die Gesetze zu Marihuana teilweise deutlich und von Grenze zu Grenze.
An sich ist der Konsum von Cannabis in ganz Europa illegal, doch ist er in einigen Ländern geduldet.
So zum Beispiel auch in den Niederlanden, dessen Hauptstadt Amsterdam zu einer wahren Pilgerstädte für Kiffer mutiert ist. Hier stehen die Grasverkaufenden Coffeeshops unter strengen Auflagen, doch wird der Konsum nicht strafrechtlich verfolgt.

Der Besitz von Marihuana in Russland (bis zu 6 Gramm) und in der Schweiz (bis zu 10 Gramm) gilt lediglich als Ordnungswidrigkeit und ist somit geduldet aber nicht offiziell legal.

Geduldet ist Cannabis zudem in Portugal. Die portugiesische Regierung setzt hier auf Behandlung Süchtiger anstatt auf deren Bestrafung. Das Modell scheint nach den Statistiken zu funktionieren.

Deutschland

Doch wie sieht die Lage eigentlich in Deutschland aus?
Der Besitz und Handel von Cannabis ist bei uns in erster Linie illegal. Der reine Konsum ist es nicht.
Wird man mit Gras erwischt, in Form einer kleinen Menge zum Eigenbedarf, kommt es meist nicht zu einer strafrechtlichen Verfolgung, da der Fall fallengelassen wird. Dies ist jedoch keine Regel und es kann in bestimmten Fällen zur Strafverfolgung kommen.
Was eine Menge zum Eigenbedarf ist, unterscheidet sich von Bundesland zu Bundesland.
Medizinisches Marihuana ist rezeptpflichtig, aber erlaubt.

Fazit

Der legale Konsum und so auch der Erwerb von Cannabis hat viele Vorteile. Neben einer Entlastung der Polizei, ist der Konsum von staatlich zertifiziertem Cannabis immer sicherer als der Konsum von Gras von der Straße.
Ein verantwortungsvoller Konsum steht jedoch immer an erster Stelle.

Foto: © Irina /adobe.com

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here