Der Job des Immobilienmaklers – Welche Eigenschaften Einsteiger mitbringen sollten

Foto:© Freedomz/ adobe.com

Wer als Immobilienmakler erfolgreich durchstarten möchte, der muss über einige wichtige Kompetenzen verfügen. Zwar sammeln Makler im Laufe ihrer Berufstätigkeit viel Erfahrung und neues Hintergrundwissen, dennoch sind einige Fähigkeiten für den Beruf bereits zu Beginn unerlässlich.


Motivierte Einsteiger punkten mit einem umfangreichen Fach- und Branchenwissen


Wer den Einstieg in den Job als Immobilienmakler in Magdeburg plant, der sollte sich bereits im Vorfeld die nötigen Fachkenntnisse aneignen. Dies geschieht in der Regel durch ein Studium oder eine Berufsausbildung in der Immobilienwirtschaft. Diese sogenannten „Hard Skills“ sind die Grundlage, um den Einstieg in den Beruf zu schaffen.

Berufsanfänger, die von Anfang an erfolgsorientiert arbeiten, komplettieren ihre Skills mit relevantem Wissen aus der Immobilienbranche. Sie sind beispielsweise Experten in der Verwaltung und kennen alle wichtigen Abläufe, um Objekte und Grundstücke zu vermieten, zu verpachten und zu verkaufen.

Makler können die direkte Kommunikation mit Kaufinteressenten oder Eigentümern zum Anlass nehmen, um mit ihrem umfangreichen Fachwissen abseits ihrer Profession zu punkten. Dies stärkt das Vertrauen, das mögliche Auftraggeber und Kunden dem Makler entgegenbringen.


Regelmäßige Fortbildungen


Moderne Immobilienmakler fokussieren sich darauf, sich auch nach einem erfolgreichen Start in den Beruf kontinuierlich fortzubilden. Ein besonderes Augenmerk legen diese auf die Themenschwerpunkte Bau- und Steuerrecht, Finanzierung, Marketing und Vertrieb sowie Gebäudetechnik.

Hierauf kommt es außerdem an


Neben einem fundierten Fachwissen sollten Makler über einige weitere wichtige Eigenschaften verfügen, um erfolgreich im Job bestehen zu können.

In ihrem Job als Immobilienmakler in Magdeburg haben Immobilienexperten mit den unterschiedlichsten Menschen zu tun. Wer die zwischenmenschliche Kommunikation gut beherrscht und immer freundlich und kompetent auftritt, der ist klar im Vorteil. Makler sind nichts weniger als das Bindeglied zwischen Kauf- und Mietinteressenten, Investoren und Eigentümern. Aus diesem Grund ist es wichtig, Vertrauen aufzubauen und mögliche Geschäftspartner von sich und den eigenen Fähigkeiten zu überzeugen.

Gute Makler setzen ihre Kunden nicht unter Druck, auch wenn diese den Deal unbedingt zeitnah abschließen möchten. Auch gelingt es echten Profis, ohne Probleme Kundenwünsche herauszuhören und entsprechend auf diese zu reagieren.
Darüber hinaus arbeiten gute Makler genau und informieren sich im Vorfeld eingehend über die Objekte und Grundstücke, sodass diese die Fragen möglicher Kunden ausführlich beantworten können.

Gerade bei einer Vor-Ort-Begehung treten professionelle Makler seriös und verlässlich auf. Hierfür ist es unabdingbar, den Termin akribisch vorzubereiten. Bei dem Kennenlernen möglicher Interessenten geht es immer darum, diese für das Objekt oder das Grundstück zu begeistern, ohne dabei aufdringlich zu wirken.

Auch ein gutes Zeitmanagement und eine perfekte Selbstorganisation gehören zum Rüstzeug eines jeden guten Maklers.
Immobilienmakler müssen häufig viele Kunden und Termine gleichzeitig meistern. Dabei darf natürlich kein wichtiges Projekt aus den Augen verloren gehen.
Wer schon als Berufseinsteiger in der Lage ist, Termine und andere berufliche Verpflichtungen strukturiert zu planen, kann seinen Arbeitsalltag problemlos bestreiten.

Hilfreich ist zudem, wenn Makler den Zeitbedarf für ihre Projekte richtig abschätzen und daraus Prioritäten ableiten können. Kunden erwarten Verlässlichkeit und die Einhaltung von Versprechungen. Wer seine Kunden durch Zuspätkommen, fehlende Dokumente oder kurzfristige Änderungen im Ablaufplan enttäuscht, der leidet meist lange an einem Imageschaden. Gerade in Zeiten der Digitalisierung scheuen viele Kunden nicht, ihre negativen Erfahrungen online zu posten und mit vielen anderen Menschen zu teilen.


Networking


Den höchsten Erfolgsfaktor trägt in sich, wer als Makler bereit und fähig ist, in Netzwerken zu denken und zu arbeiten. Große Netzwerke bieten viel Potential. Wer es als Makler schafft, einen großen Pool an Immobilien und Interessenten anzulegen, der kann Deals meist schnell und besonders gewinnbringend abschließen und gleichzeitig seinen Kunden bestmögliche Resultate in Kompetenz, Dienstleistung und Qualität bieten.

Networking bedeutet auch die Bereitschaft, sein Wissen und seine Erfahrungen zu teilen. Egoisten sind in der Immobilienbranche daher fehl am Platz.

Foto:© Freedomz/ adobe.com

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here