Es kann durchaus unangenehm sein, wenn die Verdauung nicht so funktioniert, wie gewünscht. Unregelmäßiger Stuhlgang wird darüber hinaus häufig von anderen Beschwerden, wie zum Beispiel Bauchschmerzen, begleitet.

Es ist in diesem Fall allerdings nicht zwingend nötig, auf Medikamente zurückzugreifen. Im ersten Schritt ist es besser, zu versuchen, die Verstopfung mit natürlichen Mitteln aufzulösen. Welche natürlichen Abführmittel dafür zur Verfügung stehen, zeigt der folgende Beitrag.

Die Gründe für Verstopfungen

Besonders im Urlaub passiert es häufig, dass der Gang zur Toilette in den ersten Tagen nicht reibungslos verläuft. Hält die Verstopfung nur über einen oder maximal zwei Tage an, ist dies nicht ungewöhnlich. Es wird allerdings unangenehm, wenn die Darmentleerung auch in den folgenden Tagen nicht möglich ist.

Die Ursachen für eine Verstopfung können sich dabei vielfältig gestalten. Beispielsweise sind häufig eine zu ballaststoffarme Ernährung, die Umstellung der Ernährung, die Einnahme von Medikamenten oder eine zu geringe Flüssigkeitszufuhr dafür verantwortlich. Glücklicherweise gibt es verschiedene natürliche Abführmittel, die in dieser Situation für Erleichterung sorgen können.

Ballaststoffe gegen die Verstopfung

Die Wunderpflanze Aloe Vera punktet mit vielzähligen positiven Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit – das gilt auch hinsichtlich Verstopfungen. Um die Verstopfung zu lösen, sollte eine Tasse Wasser mit zwei Esslöffeln Aloe Vera Gel vermischt und auf nüchternen Magen eingenommen werden. Aloe Vera kaufen um die Verdauung anzuregen ist somit ein toller Tipp, um Verstopfungen auf natürliche Art und Weise zu lösen.

Als natürliche Abführmittel eignen sich darüber hinaus auch Lebensmittel, die sehr viele Ballaststoffe enthalten, wie zum Beispiel Floh- und Leinsamen. Im Darm fungieren diese als Füll- und Quellstoff, indem sie Wasser aufnehmen. Die Stuhlmenge wird dadurch vergrößert und weicher. Da viel Wasser von den Samen aufgenommen wird, sollte allerdings bei der Einnahme stets auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr geachtet werden.

Abführmittel in flüssiger Form

Die Verdauung kann außerdem durch Öle ordentlich in Schwung gebracht werden, denn diese wirken im Darm wie eine Art Gleitmittel. Besonders empfehlenswert dafür sind hochwertige Olivenöle, Leinöl und Rizinusöl. Die Dosierung sollte allerdings nur vorsichtig gesteigert werden.

Ein wahrer Helfer in jeglichen Situationen ist auch Wasser. So kann es auch als natürliches Abführmittel eingesetzt werden. Der Darm benötigt nämlich Flüssigkeit, um unverdaute Nahrung weitertransportieren zu können. Pro Tag sollten so mindestens zwei Liter Wasser getrunken werden. Die Verdauung wird durch den weicheren Stuhl so erleichtert.

Obst als natürliches Abführmittel

Als natürliche Abführmittel können darüber hinaus auch getrocknete Obstsorten genutzt werden. In ihnen sind viele Ballaststoffe enthalten, die der Trägheit des Darms entgegenwirken. Pro Tag sollten allerdings nicht mehr als sechs bis sieben Stücke Trockenobst verzehrt werden. Auf nüchternen Magen kann auch eine Tasse Pflaumensaft helfen.

Kiwis sind ebenfalls außerordentlich gut geeignet, um gegen Verstopfungen vorzugehen. Im Enddarm ziehen diese nämlich Feuchtigkeit, wodurch verhindert wird, dass die Konsistenz des Stuhls zu hart wird. So können sie ebenfalls genutzt werden, um Verstopfungen vorzubeugen.

Eine abführende Wirkung haben auch die exotischen Papayas. In ihnen ist nämlich das Enzym Papain enthalten, durch welches die Verdauung im Bereich des Dickdarms unterstützt wird. Ebenfalls profitiert eine gesunde Verdauung von den vielzähligen Ballaststoffen, die in der Frucht enthalten sind.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here