Die besten Tipps für einen guten Online Shop

Das Internet ist voller Online Shops. Kein Wunder schließlich ist es heute leicht einen Online Shop zu erstellen. Es gibt verschiedene Angebote für Baukastensysteme und es ist auch nicht schwer einen Anbieter zu finden, der einen Server für eine geringe Gebühr zur Verfügung stellt.

Ob man über den Online Shop direkt Ware verkaufen möchte oder nur sein Unternehmen, Produkte oder Dienstleistungen präsentieren möchte, muss der Shop gut gestaltet werden. Denn sonst geht man mit seinem Shop nur in der Masse des Angebots im Internet unter.

Es ist zwar leicht einen Online Shop oder eine Webseite aufzusetzen, aber es ist gar nicht leicht einen guten Shop oder eine gute Webseite zu gestaltet.

Damit das besser gelingt, haben wir hier die besten Tipps gesammelt, wie man einen guten Shop gestaltet.

Was macht einen guten Internetauftritt aus?

Damit man auch von der Arbeit, die man in die eigene Webseite oder den eigenen Online Shop profitiert, sollte man auf ein paar Eckpunkte achten.

Das wichtigste an jedem Internetauftritt, ob Online Shop oder Webseite, ist das der Auftritt übersichtlich gestaltet werden soll. Eine Webseite, die das sehr gut gelöst hat, ist der Auftritt des Textildruck Dienstleisters Paniho Shirts. Hier können sich Besucher sehr leicht orientieren, finden schnell die Angebote des Unternehmens, die Dienstleistungen und die Referenzen.

Eine klare Seitarchitektur hilft dem Besucher der Seite dabei sich zurecht zu finden und wird von den Algorithmen der Suchmaschinen positiv bewertet. Dazu aber später mehr.

Die Startseite des Auftritts ist besonders wichtig. Hierbei handelt es sich um das Schaufenster des Unternehmens. Genauso wie jeder Unternehmer sein Schaufenster sorgfältig und liebevoll gestaltet, sollte man sich die Mühe für die Webseite machen.

Zentrale Inhalte Above the Fold präsentieren

Das Zentrum der Seite muss das Alleinstellungsmerkmal der Firma sein, der sogenannte Unique Selling Point (USP). Die Besucher müssen auf den ersten Blick sehen, was das Unternehmen anbietet und warum das Unternehmen das richtige Unternehmen für den Kunden ist.

Am besten erfährt dies der Kunden noch, ohne auf der Seite nach unten scrollen zu müssen. Der obere Teil der Seite, der angezeigt wird, wenn die Seite geladen worden ist bezeichnet man im Internet-Jargon als „Above the Fold.“ Der Begriff stammt aus der Zeitungswelt, die wichtigste Story und Schlagzeile der Zeitung steht above the Fold, oberhalb der Falz und wird auf den ersten Blick erfasst.

Aktuelle Trends im Online Shop Design

Für die genaue Gestaltung des Online Shops gibt es keine festen Regeln. Die Gepflogenheiten unterscheiden sich stark in den unterschiedlichen Branchen. Es lohnt sich daher einmal einen Nachmittag lang eine ausgiebige Analyse der Konkurrenzangebote zu machen und sich zu überlegen, was gut aussieht, was funktioniert, wie die eigenen Ideen umgesetzt werden könnten.

Das Mega Menü

Ein Trend der sich in Online Shops immer weiter ausbreitet ist das sogeannte Mega Menü. Dabei wird die Startseite sehr minimalistisch gestaltet, was auch die Übersichtlichkeit der Seite verbessert. Weit oben unter dem Header ist ein breites Menüband mit den wichtigsten Überschriften. Wer mit dem Mauszeiger auf diese Überschriften zeigt, klappt das Mega Menü aus und sieht eine klar strukturierte Navigation mit klar formulierten Unterseiten.

Der Slider

Unterhalb dieses Mega Menüs und einem ebenso ansprechenden wie aussagekräftigen Bild kann man einen Slider einbauen. Hierbei handelt es sich um ein horizontal verlaufendes Menüband, auf dem auf die wichtigsten Produkte, Dienstleistungen oder Kategorien hingewiesen werden kann.

Der Slider ist ein gutes Mittel, mit dem relativ viel Inhalt ansprechend mit Bilder präsentiert werden kann, ohne dass die Besucher der Webeseite von zu vielen Inhalten erschlagen werden.

Trust Signals

Nicht von absolut zentraler Bedeutung, aber auch sehr wichtig sind die sogenannten Trust Signals. Hierbei handelt es sich beispielsweise um Kundenbewertungen oder Zertifizierungen von TrustedShops und anderen Anbietern.

Der Kunde, der zum ersten Mal die Webseite sieht, kann nicht die Qualität des Online Shops abschätzen und ist darauf angewiesen, dass ihm andere Kunden oder eine Zertifizierung zeigen, dass es sich hier um einen vertrauenswürdigen Shop handelt. Besonders Kundenbewertungen oder Referenzen müssen leicht auffindbar sein, da Kunden gezielt nach solchen Bewertungen suchen.

Das Impressum

Auf gar keinen Fall darf man bei der Erstellung jeglicher Webseite ein Impressum vergessen. Hier muss der Verantwortliche für die Webseite genannt werden. Das Impressum darf – das ist rechtlich vorgeschrieben – nicht versteckt werden. Stattdessen muss es leicht zu finden sein und Besucher müssen es mit einem Klick aufrufen können.

Die Datenschutzerklärung

Ebenso wenig spannend aber vorgeschrieben ist die Datenschutzerklärung einer Seite. Hier muss erläutert werden, was mit den Daten der Besucher geschieht, ob und wie sie weiterverarbeitet werden oder ob personenbezogene Daten weitergegeben werden. Wie das Impressum muss die Datenschutzerklärung leicht zu finden sein und mit einem Klick abgerufen werden können.

Wenn auf einer Seite Cookies gesetzt werden sollen, muss bei Besuchern, die das erste Mal auf der Seite sind, ein Pop-Up angezeigt werden, das nach der Einverständnis fragt. Wenn der Besucher die Einverständniserklärung verweigert, dürfen auch keine Cookies gesetzt werden.

Hier helfen externe Datenschutzexperten weiter, damit die Seite auch rechtssicher betrieben werden kann.

Die Suchmaschinenoptimierung

Ein Aspekt der nicht vernachlässigt werden darf, ist die Suchmaschinenoptimierung der Seite. Die Abkürzung SEO kommt vom Englischen Begriff Search Engine Optimisation. Hierbei geht es um eine ganze Reihe von Maßnahmen, die sicherstellen sollen, dass eine Webseite möglichst gut von den Crawlern einer Suchmaschine wie Google analysiert werden kann.

Über den Erfolg oder Misserfolg eines Online Shops entscheidet in Deutschland vor allem Google. Die Suchmaschine ist in Deutschland der Marktführer und die meisten Besucher finden eine Webseite über Google. Damit eine Seite möglichst weit oben auf der Ergebnisseite von Google angezeigt wird und dementsprechend mehr Besucher auf die Seite kommen, gibt es etliche Tricks, die dabei helfen.

Besucher bleiben länger auf guten Webseiten

Am wichtigsten ist es aber, wirklich gute, informative und unterhaltsame Webinhalte zu konzipieren. Denn nachweislich bleiben Besucher umso länger auf einer Webseite, je besser der Inhalt zu ihrer Suchintention passt.

Wenn Besucher länger auf der Seite bleiben und öfter diese Seite wieder besuchen, werden die für die Google wichtigen Rankingfaktoren wie Bounce Rate und Verweildauer besser.

Wichtig für eine Webseite ist auch, dass sie über Backlinks von anderen Webseiten empfohlen wird. Wenn eine von Google als vertrauenswürdig eingestufte Webseite auf den Shop verlinkt, steigt die Vertrauenswürdigkeit des Shops und damit die Position auf der Ergebnisliste.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Beliebte Beiträge

CBD: Ist der Hype berechtigt?

Seit einiger Zeit sehen Verbraucher das symbolische Blatt der Hanfpflanze immer öfter. In früheren Zeiten war es eher in zwielichtigen Headshops zu...