Fitnessraum einrichten: Darauf sollte geachtet werden

Foto: © piotrszczepanek/ adobe.com

Im Alltag stellt Sport einen überaus wichtigen Ausgleich dar. Allerdings fällt es vielen Menschen dennoch schwer, die Bewegungseinheiten in ihren Tagesablauf zu integrieren. 

Daher kommt es besonders für diejenigen, die in ihrem Alltag zeitlich stark eingespannt sind, darauf an, ihr Training möglichst flexibel ausführen zu können. Ein eigener Fitnessraum zuhause sorgt dafür, dass keine Abhängigkeit mehr von Öffnungszeiten der Fitnessstudios oder den Witterungsbedingungen besteht. 

Worauf es bei der Einrichtung des Fitnessraums in den heimischen vier Wänden ankommt, erklärt der folgende Beitrag.  

Den richtigen Ort finden

Hinsichtlich des Ortes für den Fitnessraum bestehen unterschiedliche Möglichkeiten. Ein leerstehendes Kinderzimmer oder ein freier Raum im Keller sind zum Beispiel gut geeignet. Doch auch, wenn kein separater Raum zur Verfügung steht, kann ein abgegrenzter Bereich in einem Zimmer ebenfalls wunderbar als kleines Sportstudio fungieren. 

Wie viel Platz für den Fitnessraum benötigt wird, ist natürlich davon abhängig, wie dieser eingerichtet werden soll und wie viele Geräte in ihm platzfinden müssen. Wichtig ist, dass ausreichend Bewegungsfreiheit besteht und kein Engegefühl auftritt – ansonsten geht der Spaß am Training schnell verloren. Darüber hinaus steigt bei zu beengten Verhältnissen auch das Verletzungsrisiko. 

Die persönlichen Fitnessziele

Hinsichtlich der Ausstattung und der Einrichtung des heimischen Fitnessraums sind natürlich vor allem die persönlichen Ziele entscheidend. Abhängig davon, welche Körperbereiche vorrangig trainiert werden möchten, müssen Prioritäten gesetzt werden. 

Bei dem Kauf der Geräte sollte die Qualität keinesfalls vernachlässigt werden. Produkte, die schlecht verarbeitet sind und eine minderwertige Qualität aufweisen, gehen oft bereits nach kurzer Zeit kaputt und stellen ebenfalls ein erhöhtes Unfallrisiko dar. Denjenigen, die ein Rudergerät für ihr Heimfitnessstudio anschaffen möchten, hilft beispielsweise der Sportstech WRX700 Test bei der Kaufentscheidung.  

Die passenden Geräte 

Grundsätzlich sind für das Fitnessstudio zuhause alle Arten von Geräten geeignet, die auch in herkömmlichen Fitnessstudios zu finden sind. 

Als besonders flexibel und einfach anzuwenden erweisen sich beispielsweise Schlingentrainer, Kurz- und Langhanteln sowie Klimmzugstangen, die einfach an der Wand oder im Türrahmen befestigt werden können. Diejenigen, die eine professionellere Einrichtung wünschen, können auch auf eine Hantelbank oder eine umfangreiche Kraftstation setzen. 

Liegt der Fokus des Trainings vor allem auf dem Cardio-Bereich, kommen Laufband, Ergometer, Crosstrainer oder Rudergerät in Frage. Daneben kann das Home-Gym noch mit weiteren kleineren Komponenten, wie Medizin- und Gymnastikbällen, Kettlebells, Sprungseil, Bauchtrainer, Boxsack und Therabändern ausgestattet werden. 

Natürlich sind vor allem das vorhandene Budget und der zur Verfügung stehende Platz dafür entscheidend, welche Geräte den Weg in das heimische Fitnessstudio finden. Ist nur ein geringes Budget für die Einrichtung des Fitnessraums vorhanden, ist besonders das Bodyweight-Training empfehlenswert. Bei diesem können auch bereits vorhandene Gegenstände, wie Stühle oder Tische, perfekt ins Training eingebunden werden. Der Kraftaufwand wird dann durch unterschiedliche Winkel kontinuierlich erhöht. 

Die essentiellen Komponenten 

Es gibt jedoch auch einige Dinge, auf die im Home-Fitnessstudio keinesfalls verzichtet werden sollte, damit stets ein sicheres und effektives Training ausgeführt werden kann. 

Durch Bodenmatten werden beispielsweise Gelenke und Rücken geschont und ein besserer Halt während des Trainings gewährleistet. Um die Haltung bei den unterschiedlichen Übungen stets kontrollieren zu können, sollte auch ein Spiegel nicht fehlen. 

Während des Trainings ist darüber hinaus stets auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu achten. Hinsichtlich der Hygiene sollten bei allen Übungen Handtücher als Unterlage genutzt werden. 

Foto: © piotrszczepanek/ adobe.com

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here