So wird die Terrasse wetterfest

Foto: © miss_mafalda /stock.adobe.com

Um eine Terrasse wetterfest zu machen, sind einige Dinge zu beachten. Denn alle verbauten oder flexiblen Elemente auf der Terrasse müssen jeder Witterung problemlos standhalten können. Hierzu gehört zum einen die Terrassenüberdachung – aber auch die Terrassenwände, Sonnschutzelemente, das Mobiliar, der Terrassenboden und eventuelle Sichtschutzelemente sollten allen Witterungsereignissen uneingeschränkt standhalten können. Dies gelingt zum einen durch die Materialauswahl. Nur robuste Materialien können allen Witterungsbelastungen das ganze Jahr hindurch auch über einen längeren Zeitraum standhalten. Denn auch in der kalten Jahreszeit sollte die Terrasse Wind, Kälte, Hagel, Frost, Eis, Schnee und Regen überstehen.




Eine optimale Terrassenüberdachung für eine wetterfeste Terrasse



Mit einer professionellen Terrassenüberdachung kann die Terrasse gut wetterfest gemacht werden. Die Überdachung benötigt dafür zunächst eine stabile Grundkonstruktion. Diese kann beispielsweise aus Holz oder aber aus Aluminium bestehen. Beide Materialien haben eine lange Lebensdauer und bieten auch in der kalten Jahreszeit einen optimalen Schutz der Terrasse. Die solide Grundkonstruktion sollte im Winter auch die zu erwartende Schneelast optimal tragen können. Hierzu müssen alle Träger, Verbindungen und Rahmen passgenau sitzen.

Für das Terrassendach sind Stegplatten vom Fachhändler optimal. Die modernen Stegplatten sind optisch attraktiv. Weiterhin ist das Kunststoffmaterial robust und leichter im Gewicht als Glas. Stegplatten vom Fachhändler gibt es in unterschiedlichen Ausführungen und Farben. Hier kann individuell gewählt werden, ob das Dach entsprechend transparent sein soll, damit die Sonnenstrahlen die Terrasse hell halten oder eher abgedunkelt, um mehr Schatten auf der Terrasse zu erhalten. Wahlweise kann aber auch ein transparentes Dach aus Stegplatten gewählt werden und um ein Sonnensegel für einen Schattenplatz auf der Terrasse erweitert werden.

Der Vorteil an den Stegplatten vom Fachhändler ist die hohe Qualität des Materials. Hierdurch können die Platten sehr leicht und unkompliziert verbaut werden. Im Vergleich zu einem schweren Glasdach sind transparente Stegplatten im Preis erschwinglicher. Für die Montage des Dachs wird bei Stegplatten wenig Werkzeug benötigt. Oftmals genügen ein Zollstock, eine Säge und ein Akkuschrauber, um die Stegplatten auf die individuellen Maße der Terrasse anpassen und montieren zu können.

Ist die Terrasse einmal überdacht, stört auch ein kurzer Regenschauer im Sommer nicht. Alle Möbel können verbleiben, ohne dass sie vom Regen durchnässt werden. Ein passendes Terrassendach schützt insgesamt den Untergrund und Boden der Terrasse und je nach Konstruktion auch die Außenwände, an die das Dach angebaut ist. Insgesamt macht die Terrassenüberdachung die Terrasse auch in anderen Jahreszeiten gut nutzbar, wenn dies gewünscht ist.

Damit die Terrasse komplett wetterfest ist, sollten die Möbel vor dem Beginn der kalten Jahreszeit in einen trockenen Innenbereich gebracht werden. So kann vermieden werden, dass die Möbel durch Frost geschädigt werden. Oftmals müssen auch die Terrassenböden entsprechend wetterfest gemacht werden, damit der Frost dem Boden keinen Schaden zufügen kann. So sollten im Herbst Schmutz, Erdreste, Moos und Laub komplett geräumt sein. Dies beugt einer Fleckenbildung vor. Holzböden sollten im Frühjahr und im Spätsommer einmal geölt werden, damit das Holz optimal auf den Winter vorbereitet ist. WPC Dielen benötigen im Frühjahr und im Herbst eine gründliche Reinigung, um optimal wetterfest vorbereitet zu sein. Im Herbst sollten dann auch Textilbereiche auf der Terrasse entfernt und anderweitig trocken bis zum Frühjahr gelagert werden. Hierzu gehören Sonnensegel, Sonnenschirme, Textilwände und Möbelauflagen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here