Trading Signale – Wie nutze ich sie richtig?

In ihrer Qualität unterscheiden sich die Anbieter von Trading Signalen teils stark voneinander. Doch wie können Trading Signale für Aktienmärkte, Forex und Dax von den Tradern bestmöglich genutzt werden? Hierüber gibt der folgende Artikel Aufschluss.

Diejenigen, die bereits einige Trades auf selbstständigem Weg getätigt haben, wissen, dass es nicht einfach ist, im Trading konstante Profite zu generieren. Generell besteht der Prozess des Tradings aus einigen Grundlagen, welche stets beachtet werden sollten. Zu diesen Grundlagen zählen:

  • Die Trading Strategie
  • Die Trading Psychologie
  • Das Risikomanagement

Besonders für Anfänger auf dem Gebiet des Tradings ist es nicht leicht, den Überblick über alle Bereiche zu behalten und diese angemessen zu priorisieren. Sie benötigen im Rahmen des Prozesses also gewisse Hilfestellungen.

Trading Signale – Was wird darunter verstanden?

Gewinne können im Trading erzielt werden, wenn auf fallende oder steigende Kurse spekuliert wird und sich anschließend der Markt tatsächlich in die gewünschte Richtung entwickelt.

Die Trading Signale werden von erfahrenen Tradern zur Verfügung gestellt, indem sie ihren Followern beziehungsweise Lesern einen Hinweis geben, wenn sie einen gewinnbringenden Trade ins Auge gefasst haben. Diese Information kann dann von dem Trader angenommen und der Trade entsprechend gehandelt werden.

Wie können die Trading Signale umgesetzt werden?

Die Trade Signale können auf unterschiedliche Arten entgegengenommen und umgesetzt werden. Ein klassischer Börsenbrief ist die erste Möglichkeit. In den heutigen Zeiten kommt dieser allerdings in der Regel per E-Mail und nicht mehr per Post. In der E-Mail wird beschrieben, welcher Basiswert zugrunde liegt und welches Ziel prognostiziert wird.

Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit des Trading Chats. Hier diskutieren in einem geschlossenen Raum unterschiedliche Trader über Setups und Trades. Entweder ist es möglich, dass alle Nutzer Trades live platzieren oder dies nur dem Anbieter des Trade Signals vorbehalten ist.

Mit fortschreitender Digitalisierung hat sich eine weitere Art der Trade Signale ausgebildet, nämlich das Social Trading. Dabei können die Trader in Echtzeit ihr Depot nachhandeln lassen. Ein privater Anleger erwirbt ein Zertifikat und ist damit im Verhältnis 1:1 an der Entwicklung des Depots des jeweiligen Traders beteiligt.

Auch kann ein eigenes Tradingkonto über einen Managed Account angelegt werden, durch das die Trades des Signalgebers automatisch übernommen werden.

Wie können die Trading Signale richtig genutzt werden?

Wenn die Signal Dienste über einen Trading Chat oder per E-Mail empfangen werden, muss der Trader für sich selbst entscheiden, welche der Tradevorschläge er umsetzen und von welchen er Abstand nehmen möchte.

Eine wichtige Rolle spielt dabei das Thema Zeit. Denn, diejenigen, die nur abends Zugriff auf ihr Depot haben, können mit einer Strategie, die am Morgen veröffentlicht wurde, spät abends nicht mehr viel Anfangen, da der Einstieg zu spät erfolgen würde.

Auch ist der Tradingstil nicht zu vernachlässigen. Geht der Geber des Signals beispielsweise dem sogenannten Scalping nach und beendet den Trade demnach bereits nach 15 Punkten, dann ist es wenig sinnvoll, den Trade per E-Mail ankündigen zu lassen. Der Trade wäre bereits beendet, sobald die Umsetzung stattgefunden hätte.

Die Trading Signale können in manchen Situationen also generell eine gute Hilfestellung, besonders für unerfahrene Trader, bieten. Allerdings ist der beste Rat, sich eine eigene Strategie zuzulegen und dieser diszipliniert zu folgen.

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Beliebte Beiträge

So finden Sie die passende Gewerbeimmobilie

Die passenden Räume, die richtige Lage und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis sind die wichtigsten Anforderungen an eine gute Gewerbeimmobilie. Dabei gibt es viele...