Woran erkenne ich gute und seriöse Übersetzer?

Foto: ©studio v-zwoelf/adobe.com

Nach professionellen Übersetzungen herrscht eine sehr hohe Nachfrage – Tendenz steigend. Abhängig von dem jeweiligen Fachbereich kann die Branche einen Zuwachs von rund 20 Prozent pro Jahr verzeichnen. Gründe dafür sind vor allem die fortschreitende Globalisierung und der Siegeszug des Internets. 

Allerdings ist die Auswahl an Übersetzern überaus groß, sodass es gar nicht so einfach ist, gute und seriöse Dienstleister zu finden. Ein verlässlicher Hinweis auf eine gute Qualität ist beispielsweise, wenn der jeweilige Anbieter TÜV geprüft ist. Welche Kriterien außerdem bei der Suche nach einem empfehlenswerten Übersetzer berücksichtigt werden sollten und welche Vorteile mit einem Übersetzungsbüro einhergehen, erklärt der folgende Beitrag. 

Die Übersetzungskosten

Der Großteil der Übersetzungs-Angebote, die im Internet zu finden sind, bieten die Möglichkeit, eine sofortige Berechnung der Übersetzungskosten vornehmen zu lassen, indem das Dokument, welches übersetzt werden soll, hochgeladen wird. Sinnvoll ist es, auf diese Art verschiedene Anbieter miteinander zu vergleichen. 

Allerdings kann dabei schnell festgestellt werden, dass die Preisunterschiede zwischen den unterschiedlichen Angeboten zum Teil erheblich ausfallen. Einfach das günstigste Angebot auszuwählen, ist jedoch keinesfalls empfehlenswert. Oft sind sehr preisgünstige Anbieter nicht seriös und die Übersetzung wird höchstwahrscheinlich durch ein maschinelles Übersetzungsprogramm vorgenommen, ohne, dass diese im Anschluss noch einmal sorgfältig korrigiert wird. Aufschlussreich kann in diesem Zusammenhang der Blick in die Bewertungen des jeweiligen Anbieters sein. 

Generell gestalten sich die Kosten für eine Übersetzung stets sehr individuell. Werden jedoch für Übersetzungen von standardisierten Dokumenten, wie beispielsweise einer Geburtsurkunde, Preise unterhalb von 40 Euro verlangt, sollte Skepsis an den Tag gelegt werden. Bei einer Übersetzung handelt es sich stets um eine Dienstleistung, die einige Zeit in Anspruch nimmt, Fachkenntnisse erfordert und daher auch entsprechend zu entlohnen ist. 

Die Qualifikationen

Eine überaus wichtige Rolle spielt natürlich auch die Qualifikation des Übersetzers. Die Berufsbezeichnung „Übersetzer“ ist in Deutschland nicht geschützt, sodass im Grunde jeder diesen Titel für sich beanspruchen kann. Daher ist bei der Auswahl des passenden Dienstleisters stets mit Bedacht vorzugehen. 

Für eine gute Arbeitsqualität spricht grundsätzlich die geschützte Bezeichnung „staatlich geprüfter Übersetzer“. Bei dieser ist ein Mindestmaß an Fachkenntnissen und eine solide Ausbildung garantiert. Allerdings können Übersetzer selbstverständlich auch ohne diese spezielle Prüfung gute Arbeit leisten, dennoch ist dabei auf besondere Qualifikationen, wie Auslandsaufenthalte, Berufserfahrung oder das Studium zu achten. 

Falls beglaubigte Übersetzungen benötigt werden, müssen diese außerdem durch einen beeidigten oder vereidigten Übersetzer angefertigt werden. 

Vorteile von seriösen Übersetzungsbüros 

Die einfachste Möglichkeit, um sicherzugehen, dass die benötigte Übersetzung seriös und kompetent angefertigt wird, besteht darin, die Dienste eines Übersetzungsbüros in Anspruch zu nehmen.

Die Mitarbeiter können die Ansprüche, welche bei der Übersetzung eines Dokuments erfüllt werden müssen, in der Regel dank ihres Erfahrungsschatzes sehr gut einschätzen und so aus ihrer internen Datenbank den passendsten Übersetzer auswählen. Dadurch besteht für den Kunden die Garantie, dass seine Übersetzung in jedem Fall durch einen qualifizierten Übersetzer vorgenommen wird, da Übersetzungsbüros bei der Auswahl für ihre Kartei grundsätzlich sehr sorgfältig vorgehen. 

Daneben ist ein neutraler Ansprechpartner vorhanden, falls Probleme oder Rückfragen auftauchen. Bestellt werden kann die Übersetzung bei vielen Übersetzungsbüros ganz einfach und komfortabel online. In der Regel erfolgt die Lieferung der Übersetzung dann per E-Mail zu einem Termin, der im Vorfeld vereinbart wurde. 

Foto: ©studio v-zwoelf/adobe.com

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here