Exotisches Fleisch: Welche Sorten gibt es?

Foto: © Von Space_Cat@adobe.com

Wenn man in Deutschland Fleisch essen möchte, kommt in der Regel entweder Rind, Huhn oder Schwein auf den Tisch. Wenn man dann aber von Bison, Strauß oder Krokodil erzählt bekommt, vergeht vielen Deutschen der Appetit. Dabei gibt es unzählige exotische Fleischsorten, die vorzüglich schmecken. Auch hierzulande gibt es immer mehr Anhänger dieser Sorten. Doch welches Fleisch gilt eigentlich als exotisch und welche beliebten Sorten gibt es? 

Wann ist Fleisch exotisch? 

Fleisch von Tieren gilt immer dann als exotisch, wenn die Tiere nicht in Deutschland heimisch sind und wenn man ihr Fleisch nur selten im Supermarkt zu kaufen bekommt. Die Spezialitäten müssen meist aus anderen Ländern importiert werden. Mittlerweile gibt es aber auch in Deutschland einige Züchter, die sich auf exotische Tiere und deren Fleisch spezialisiert haben. Straußenfleisch von MAHABU ist zum Beispiel sehr beliebt, denn Straußen-Farmen sind immer mehr im Kommen. Dabei ist in Deutschland noch immer eine gewisse Skepsis vorhanden. Obst, Gemüse und Gewürze aus aller Welt gehören schon seit vielen Jahren zum Standard, beim Fleisch hingegen ist man noch nicht so offen gegenüber den Sorten, die man nicht kennt oder noch nicht probiert hat. 

Welche Sorten gibt es? 

Es gibt natürlich unzählige Fleischsorten, die in anderen Ländern zum Standard gehören, hier aber noch nicht flächendeckend verfügbar sind. Noch lange nicht jede Sorte wird es in die Regale schaffen, andere hingegen findet man immerhin schon aktionsgebunden. 

Antilopenfleisch

Das Fleisch einer Antilope kann man sehr gut mit Wild vergleichen. Sie kommen in erster Linie in Afrika vor und werden dort gejagt. Das Fleisch ist allerdings etwas ganz Besonderes, denn Antilopen dürfen nur in bestimmten Stückzahlen gejagt und erlegt werden. Das Fleisch ist zart und mager, denn Antilopen haben viele Fressfeinde und daher kaum Fett. Das Fleisch hat einen sehr niedrigen Cholesterinwert und erinnert vom Geschmack her an unseren heimischen Hirsch. 

Bisonfleisch

Bison ist die perfekte Alternative zu Rind. Büffel waren im 19. Jahrhundert schon fast ausgestorben, wurden dann von Züchtern aber wieder rehabilitiert. Mittlerweile gibt es viele Farmen, die sich auf Büffelfleisch spezialisiert haben und es auch nach Europa exportieren. Vom Geschmack her erinnert es an sehr hochwertiges Rindfleisch und auch von den Inhaltsstoffen kann es punkten, denn es enthält viele Mineralstoffe und Spurenelemente. Ähnlich wie das Antilopenfleisch ist es zudem arm an Cholesterin und Fett. 

Straußenfleisch

Straußenfleisch gehört schon zu den bekannteren Sorten in Deutschland, denn es gibt hier schon seit über 30 Jahren verschiedene Farmen, wo die Strauße gezüchtet und verarbeitet werden. Dabei ist zu erwähnen, dass gut ein Drittel des großen Vogels als Fleisch verwertet werden kann. Ein erwachsener Strauß kann 100kg wiegen, sodass schon ein einziger Vogel eine beachtliche Menge Fleisch abwirft. Auch wenn man aufgrund der Gattung davon ausgehen könnte, dass Strauß nach Hühnchen schmeckt, mundet das Fleisch eher wie hochwertiges Rindfleisch. Es hat sehr viel Eiweiß und gleichzeitig wenig Fett und Kalorien. 

Kängurufleisch

Känguru bekommt man hierzulande schon länger bei dem einen oder anderen Asiaten zu essen. Das Fleisch ist sehr selten, da man als Jäger in Australien eine gesonderte Lizenz benötigt, wenn man die Beuteltiere zum Verzehr jagen möchte. Zudem darf man lediglich das rote und graue Riesenkänguru zu Fleisch verarbeiten. Geschmacklich geht es stark in Richtung Reh. 

Foto: © Von Space_Cat@adobe.com

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here