Partner zurückgewinnen: 10 Tipps

Foto: © eldarnurkovic/ adobe.com

Entscheidet sich ein Partner dazu, die Beziehung zu beenden, stellt sich bei dem Verlassenen eines der schrecklichsten Gefühle überhaupt ein. Schließlich vermag sich dieser kaum vorzustellen, wie sein Leben ohne seinen Partner weitergehen soll. Der Wunsch ist natürlich groß, den Ex-Partner wieder zurückzugewinnen.

Für dieses Vorhaben stehen die Chancen gar nicht schlecht. Welche zehn Tipps dazu führen können, den geliebten Menschen schon bald wieder im Arm halten zu können, zeigt der folgende Beitrag.

Doch neben den herkömmlichen Wegen bietet auch die Welt der Spiritualität erfolgsversprechende Möglichkeiten, zum Beispiel in Form der Partnerrückführung von Hellseher Emanuell Charis. Dieser bietet eine seriöse und ehrliche Partnerrückführung an und konnte mit dieser in den vergangenen 26 Jahren bereits viele Paare wieder glücklich vereinen. Jegliche Fragen und Antworten zur Partnerrückführung  können im Zuge der spirituellen Lebensberatung durch Emanuell Charis geklärt werden.

Ehrlich zu sich selbst sein

Einer der wichtigsten Tipps besteht darin, ehrlich zu sich selbst zu sein. Es sollte vor der Rückeroberung daher innegehalten und ehrlich die Frage beantwortet werden, ob lediglich Angst vor dem Alleinsein besteht, oder es wirklich um den Ex-Partner als Person geht. Falls die Beziehung grundsätzlich harmonisch verlaufen ist, können die weiteren Schritte für das Liebes-Comeback eingeleitet werden.

Keine Opferrolle einnehmen

Die Machtverhältnisse in der Beziehung haben sich verschoben, als die Beziehung durch den Partner beendet wurde. Wichtig ist jedoch, dass die verlassene Person ihre Opferrolle so schnell wie möglich wieder ablegt und dem Ex-Partner somit nicht weiter hinterherläuft – dies wirkt nämlich alles andere als attraktiv.

Keine schlechten Worte verlieren

Natürlich ist mit einer Trennung immer auch eine Kränkung verbunden. Dennoch sollte es in jedem Fall unterlassen werden, schlecht über den Ex-Partner zu sprechen, wenn dieser wieder zurückerobert werden soll.

Strategisch vorgehen

Nach einer Trennung laufen die eigenen Emotionen oft aus dem Ruder. Es ist jedoch wichtig, sich nicht von emotionalen Stimmungen leiten zu lassen und stattdessen eine durchdachte Strategie zu entwerfen, die in jedem Fall eine strikte Kontaktsperre umfassen sollte.

Keinen Kontakt suchen

Dem Ex-Partner muss nach der Trennung unbedingt die Chance gegeben werden, den Verlassenen zu vermissen. Daher ist es nötig, eine unangekündigte Kontaktsperre einzuleiten und diese diszipliniert für mindestens drei Wochen einzuhalten.

Unabhängig und stark sein

Sollte sich der Ex-Partner während dieser Zeit von sich aus melden, ist es wichtig, stets freundlich und sachlich zu reagieren. Der Kontakt ist dabei immer so kurz und knapp wie möglich zu halten. Dies wirkt stark, unabhängig und vor allem anziehend.

Das erste Treffen

Kommt es nach der Trennung und der Kontaktsperre zu einem ersten richtigen Treffen, ist es wichtig, positive Stimmung zu verbreiten. So merkt der Ex-Partner, dass der Verlassene sein Glück nicht von ihm abhängig macht. Vorwürfe und Diskussionen über vergangene Probleme sind absolut tabu.

Für Verwirrung sorgen

Hilfreich ist es auch, nicht nur innerliche, sondern auch äußerliche Veränderungen vorzunehmen, wie zum Beispiel eine neue Frisur. Dadurch wird dem Ex-Partner signalisiert, dass es noch Seiten an dem Verlassenen gibt, die er nicht kennt. So wirkt dieser wieder mysteriös und interessant.

Keine Eifersucht erwecken

Den Ex-Partner geplant eifersüchtig zu machen, ist niemals eine gute Idee. Dadurch könnte dieser nämlich verletzt werden, sich letztendlich vollständig zurückziehen und mit der ehemaligen Beziehung abschließen.

Trennungszeit nutzen

Natürlich ist eine Trennung stets mit viel Schmerz verbunden. Es ist jedoch ein Fehler, die gesamte Energie nach der Trennung nur auf die Rückeroberung zu fokussieren. Wesentlich sinnvoller ist es, loszulassen und die neugewonnene Zeit in die eigenen Bedürfnisse und Interessen zu investieren.

Foto: © eldarnurkovic/ adobe.com

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here